07.07.2019 – Von Maple Creek nach Wardlow

Heute ziehen wir dann mal wieder weiter, zurück auf den Trans-Canada-Highway 1 und Richtung Westen.
Das Wetter, wie schon die letzten Tage, – sommerlich angenehm.

Nach wenigen Kilometern verlassen wir heute die Provinz Saskatchewan und fahren in die Provinz Alberta ein.
Ändern tut sich diesmal eigentlich nichts, der Übergang geht fast unmerklich, nur ein kleines Hinweisschild begrüßt uns in Alberta.
Die Straßen, Schilder, Vorschriften und auch die Uhrzeit bleiben unverändert und auch hier tragen die Autos nur das hintere Kennzeichen.

Allerdings ändert sich plötzlich das Landschaftsbild, es bleibt zwar Prärie, jedoch wird sie urplötzlich tatsächlich trocken, – was wir bisher als Prärie kennengelernt haben, entspricht so gar nicht unserer Vorstellung von Prärie, eigentlich viel zu grün und viel zu bewachsen, – doch plötzlich passt unsere Vorstellung mit der Realität überein, – gelbes, dürres Gras, braune Flecken, Dürre und Trockenheit herrschen hier vor, – die Umgebung um „Medicine Hat“, der Stadt, die wir bald passieren, ist die regenärmste und trockenste in ganz Kanada. Stellenweise sieht das schon fast wüstenhaft aus, – ziemlich erbärmlich, – oft ist kaum noch Vegetation vorhanden und nach einigen Stunden schon wirkt das alles ziemlich trostlos und entsprechend verlassen ist die Gegend hier, – Dörfer oder Häuser sind höchst selten, noch nicht einmal eine Tankstelle oder ein Rasthaus hat sich hier über eine lange Strecke angesiedelt.
Allerdings beginnt hier die Zone, in der Öl und Gas gefördert werden, – Alberta ist mit beidem reichlich gesegnet, – die „nickenden Esel“ und Gasförderstationen, die immer wieder in der ausgetrockneten Prärie zu sehen sind, machen die Gegend noch abstoßender, – nein, – schön sieht irgendwie anders aus.

Wir verschieben „Calgary“ noch einmal auf morgen, – heute fahren wir beim Dörfchen Tilley vom TCH 1 ab und nach Norden, – unser heutiges Ziel ist der „Dinosaurier Provincial Park“, der etwa 40 Kilometer nördlich liegt. Es ist die weltweit größte Fundstelle für Dinosaurierskelette und UNESCO Welterbe, – in einem unwirklich zerklüfteten Canyon wurden mehr als 500 verschiedene Skelette ausgegraben und befinden sich heute in den großen Museen dieser Welt, – hier sind ein paar kleinere Exemplare in einem Museum ausgestellt, auf einem Rundwanderweg kann man durch den Canyon wandern.

Auf dem Parkplatz treffen wir Fabia und Gianni aus der Schweiz mit ihrem gelben Mercedes-Truck, die auch die Panamericana fahren, sie haben einen Stellplatztip ein Stück weiter den Red Deer River hinauf.
Dort treffen wir uns, – ein schöner, idyllisch in einem Wald liegender Picknickplatz abseits der Straße ( N 50° 50′ 23.0″ W 111° 36′ 42.2″ ).
Gianni heizt das Lagerfeuer und den Grill an, so verbringen wir den heutigen Abend in angenehmer Runde, es gibt viel zu erzählen.
Leider regnet uns ein Gewitter für 15 Minuten in die Suppe, aber danach können wir weiter draussen sitzen und der Abend wird noch angenehm lang.

Tagesetappe:     267 km          Gesamtstrecke:     7.261 km

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s