05.und 06.03.2020 – Ferien am Karibikstrand

Auch in der Nacht weht der erfrischende Wind weiter, – so läßt es sich ganz gut aushalten.
Die Nacht ist an sich ruhig, nur ist halt der ständige Wellenschlag vom Strand zu hören, – aber es gibt bei Weitem Schlimmeres.

Heute gibts einen typischen „Urlaubstag“, – lange schlafen und frühstücken, – dann hänge ich erst mal die Hängematte raus zwischen die beiden Palmen unten am Wasser, und so geniessen wir den Tag, – Faulenzen, – draußen im Schatten sitzen und den Wind um die Nase wehen lassen, – den Strand lang gehen, – Schwimmen, – Hängematte, – dazwischen immer mal wieder ein paar Kleinigkeiten erledigen, die so in „Haus und Hof“ zu reparieren sind.

Zum Frühstück tauchen draußen im Meer zwei Seekühe auf, viel ist von ihnen nicht zu sehen, nur ein Teil ihres Kopfes taucht immer mal kurz aus dem Wasser auf, – auch sie sind am Frühstücken, – kleine Seegrasnester treiben draußen vorbei, – wegen ihnen sind sie gekommen.

Bis zum frühen Nachmittag ist keine Menschenseele zu sehen, – keine fahrenden Autos, – kein einziges Boot auf dem Meer, – irgendwie kommt „Robinson-feeling“ auf.
Dann kommen zwei junge Mexikaner auf ihrem Roller, machen sich mit Taucherflossen und Harpunen raus ins Meer, – über 5 Stunden sind sie da draußen am 500 Meter entfernten Riff, – gute Kondition die beiden, – wir haben uns schon Sorgen um sie gemacht.
Am frühen Abend kommen sie zurück, haben einen großen Eimer frischen Fisch auf der Schulter, – den Dicksten davon schenken sie uns, – ein paar Pesos, die wir ihnen dafür zahlen wollen, lehnen sie ab, – Danke  dafür, – der kommt morgen auf den Grill !

Am Abend sitzen wir bis zur Dunkelheit draußen, – die untergehende Sonne zeichnet ein tolles Strahlenmuster in den Abendhimmel.

Tagesetappe:    0 km                    Gesamtstrecke:     46.117 km

06.03.2020

In der Nacht ziehen Wolken auf und es fallen sogar ein paar Regentropfen.

Auch der Tag bleibt bewölkt, der Wind frischt auf und dreht auf Nord, die Temperatur fällt auf 26 Grad. – irgendwie angenehm, daß diese „Bullenhitze“ weg ist, – irgendwie beginnen wir zu frieren, – unglaublich, wie schnell man sich an dieses hohe Temperaturniveau gewöhnen kann.

Ansonsten bleibt es heute geruhsam, – am Abend raucht der Grill, – der fangfrische Fisch schmeckt herrlich.

Tagesetappe:    0 km                    Gesamtstrecke:     46.117 km

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s