16. und 17.12.2019 – Loreto

Der Abend ist angenehm warm, die Nacht für Zentrumsnähe angenehm ruhig.

Die „Schweizer“ stehen hier neben uns auf dem Platz, Erika und Wolfgang und die „Kanadier“ 50 Meter weiter drüben auf einem Anderen.
Irgendwie trifft sich die „Clique“ immer wieder, – naja, ist auch nicht ganz so schwierig, es führt nur die eine Straße durch die Baja und wir wollen alle noch weiter nach Süden, so treffen wir uns erfreulicherweise immer wieder.
Und so kommt es, daß wir beschließen, noch einen Tag länger zu bleiben.

Heute schauen wir uns erst mal das Städtchen ein wenig an, zur Uferpromenade sind es nur wenige Meter in die eine Richtung, zur Fußgängerzone und zum Stadtplatz nur wenige Meter in die andere Richtung. Alles wirkt irgendwie ein wenig, wie in den spanischen Urlaubsorten, kleine Hotels, Restaurants, eine breite, palmengesäumte Promenade am Meer entlang, – die Ferienhäuser hier im Viertel sind überwiegend in kanadischer und US-amerikanischer Hand.
In der Fußgängerzone und auf dem Stadtplatz geht es weihnachtlich zu, blinkende Lichterketten in allen Farben, Weihnachtsbäume, Rentiere und Weihnachtsmänner, – es ist nicht viel anders als anderswo auch, – nur etwas ungewöhnlich bei sonnigen 28 Grad.

Am Nachmittag fahren wir hinüber zum Supermarkt, – Proviant bunkern, – im Baumarkt Kabel kaufen, – im Wasserladen füllen wir unsere Trinkwasserbestände auf und der HerrMAN wird auch noch betankt. So sind wir gerüstet für die nächsten Tage.

Am Abend gehen wir zusammen rüber zum Stadtplatz, dort gibt es jeden Abend Livemusik, – richtig viel los ist dort, – ringsum sind die Läden geöffnet, – vor den Cafes und Restaurants sitzen die Gäste. Auch wir lassen uns in einem Restaurant zum Abendessen und auf ein paar Drinks nieder.
Es ist angenehm, mit den neuen Bekannten zusammen zu sitzen und sich auszutauschen, – die Zeit vergeht im Flug.
Für die Nacht bleiben wir am Hotel „El Moro“.

Tagesetappe:      7 km          Gesamtstrecke:      38.432 km

————

Die Solaranlage auf dem Dach des HerrMAN schwächelt irgendwie seit Wochen, sie leistet bei diesem kräftigen Sonnenschein einfach zu wenig.
Wolfgang kennt sich damit aus und bietet uns an, sich dem Thema mal anzunehmen.
Also bleiben wir heute nochmal hier am Hotel „El Moro“ stehen und versuchen den Fehler zu finden und gegebenenfalls zu beheben.
Ein Hauptkabel ist offensichtlich zu schwach und wird gegen ein stärkeres ausgetauscht, – trotzdem steigt die Leistung nicht an.
Also prüfen wir die gesamte Anlage durch und stellen fest, daß einige Kabel irgendwie „verrottet“ sind, – wir besorgen neue Kabel, – hier im Städtchen ist doch Einiges zu bekommen, – bauen die Anlage teilweise ab und verkabeln sie neu, – ein ganzer Tag Arbeit.

Am Abend belohnen wir uns mit einem schönen Essen und ein paar Drinks im Restaurant am Stadtplatz.

Tagesetappe:      0 km          Gesamtstrecke:      38.432 km

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s