28.12.2019 – Von Los Barriles nach San Jose del Cabo

Auch hier am Strand ist die Nacht herrlich ruhig.

Gegen 11 Uhr fahren wir los, Richtung Süden, ein Stück auf der MEX 1, dann biegen wir ab auf die „Camino Cabo Este“, sie führt hinaus ans Meer, dort zum „Parque Nacionale Cabo Pulmo“ und immer am Meer entlang nach Süden bis „San Jose del Cabo“.

Die ersten Kilometer der „Camino Cabo Este“ sind bis zum Nationalpark asphaltiert, dann beginnt eine Sand- / Schotterpiste, die durch den Nationalpark und weiter nach Süden führt. Etwa 55 Kilometer, meist echt knüppelhart, – grobes Wellblechprofil und üble Schlaglöcher wechseln sich mit groben Auswaschungen und nassen, teilweise überfluteten Passagen, – von allem etwas, – gute 4 Stunden brauchen wir für das Stück, – trotzdem macht es Spaß.
Offensichtlich ist der für gestern angekündigte Regen doch irgendwo in den Bergen gefallen, heute früh sehen wir einen „Trockenfluß“, der ein wenig Wasser führt und die gefluteten Straßenstücke rühren sicher auch davon.

Nach 10 Kilometern erreichen wir „Cabo Pulmo“, ein abenteuerliches Nest, – um ein paar Buden spielt sich hier der Tourismus ab, das glasklare Wasser und ein vorgelagertes Riff locken Taucher und Schnorchler an, entsprechend bieten Tauchschulen ihre Dienste an, Bootsausflüge werden offeriert, – ein paar Unterkünfte, ATV-Verleih, Restaurant und Bar, – mehr hat es hier nicht, – Strom und Telefon sind Fehlanzeige, – sieht also alles irgendwie nach entspannten Ferien im Outback aus, – das hat doch was.

Über die gesamte Strecke stehen immer wieder vereinzelt Ferienhäuser an der Küste, meist ist alles durch Zäune und Tore versperrt, Schilder weisen auf Privatgrundstücke hin, der Zutritt wird untersagt, – irgendwie sieht das hier nach Ausverkauf aus, vor unglaublich vielen Häusern und freien Grundstücken stehen Schilder, auf denen sie zum Kauf angeboten werden.
Gelegentlich passieren wir kleine Siedlungen, meist eine Anhäufung von Ferienhäusern oder kleinen Hotels, – am Meer reiht sich eine Bucht an die Andere, – herrlich sandige, meist menschenleere Traumstrände reihen sich aneinander, wie Perlen auf einer Schnur.

Etwa 20 km vor „San Jose del Cabo“ endet die Holperstrecke, es beginnt wieder der Asphalt.
Wir fahren in die Stadt hinein, dort wollen wir heute übernachten, – das allerdings gestaltet sich heute unerwartet schwierig, – die ersten vier Plätze, die wir anfahren, taugen nichts, zu einem bewachten Parkplatz versperrt uns in gut 2,50 Meter Höhe ein Stromkabel die Zufahrt, das wird auch nichts, – irgendwann sind wir genervt und fahren die 20 Kilometer wieder zurück auf die Holperstrecke und stellen uns dort an einen dieser Traumstände.
Hätten wir mal gleich machen sollen ! ( N 23° 07′ 22.0″ W 109° 31′ 33.6″ )

Tagesetappe:     190 km                    Gesamtstrecke:     39.601 km

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s